Donnerstag, 21. Januar 2010

Universal Soldier 3: Regeneration [2009] Review



Hola, Muchachos, hier spricht wieder mal El General und hat seine Meinung zu diesem Film kundzutun, den er soeben grade gesehen hat.

Wenn man normalerweise die neueste Sony Direct-to-DVD-Produktion vor sich hat, kann man sich schon immer seinen Teil dazu denken: Mittelmäßig, aber kurzweilig, doch das Potenzial wird nie ganz ausgeschöpft, weil alles nach Schema F und 08/15 gescripted und abgedreht ist.

Universal Soldier 3 ist allerdings eine überraschende Ausnahme. Sicherlich, Van Damme (der nur 20 Tage Drehzeit für diesen Film hinter sich ließ) wird erst so ab der 2. Hälfte des Films so richtig in den Mittelpunkt des Geschehens eingeführt und Lundgren (5 Tage Drehzeit), naja, fällt nicht negativ auf, ist aber auch nur eine Nebenfigur, quasi der Zwischenendgegner, doch das macht die Sache nicht unbedingt schlechter. Was sich uns hier anbietet, ist so ziemlich der rabiateste, brutalste und kompromissloseste Actionstreifen, den ich seit JOHN RAMBO gesehen habe (verbessert mich, wenn ich was verpasst haben sollte;), hier werden Knochen gebrochen, Menschen von Messerattacken grausamst geschlachtet sowie mit gnadenlosen Blei voll-zersiebt.

Dazu kommt eine ausgefeilte Kampfchoreographie, die an Originalität unter diesen Umständen (DTV-Produktion) einiges zu bieten hat - besonderes Highlight: Der Fight Van Damme vs. Lundgren - ein hervorragender Schnitt, professionelle Kameraarbeit (immerhin PETER HYAMS!) und ein überaus hervorstechend kinoreifes Sounddesign. Da hat sich jemand ehrlich mal Mühe gegeben!

Die Story an sich ist nicht besonders interessant, das typische Osteuropa-Plot-Nähkästchen wurde dafür wieder mal geplündert und die Locations dazu waren wohl auch billig zu haben, schließlich hätte man viele der Szenen auch in der verlassenen Lagerhalle auf Pütnitz drehen können. Die Schauspieler und ihre Dialoge sind zwar auch nicht überragend, aber auch nicht übertrieben oder langweilig. Großes Plus auch hier dafür, dass auf Professionalität gesetzt wurde!

Denn in diesem Fall gibt es dem Film eine gewisse Würde, da er im Gegensatz zu seinen irgendwie käsig-unterhaltsam-trashigen Popcorn-Vorgängern versucht, eine eigene, mehr düstere und grimmigere Identität einzunehmen und ein bisschen frischen Wind (wahrscheinlich von Tony Jaa inspiriert) in das Material-Arts-Heimkino reinzuwehen. Und wahrhaftig, hier gibt es nichts zu lachen, aber doch ne Menge zum Staunen. Wie gesagt, hier wurde sich etwas mehr Mühe als sonst gegeben.

Hätte der Film sich mehr auf Van Damme vs. Lundgren konzentriert, wäre er vielleicht sogar einer der neuen Fan-Lieblinge der Beiden geworden. Doch so wie er ist, ist er ein richtig guter Actionfilm für's Heimkino, noch nicht ganz Echt-Kinoreif, doch dafür eine echte Empfehlung wert.

7,8/10

Kommentare:

Doc Savage hat gesagt…

Ich frag mich gerade eignetlich nur, wo du die Scheibe her hast. US-Import oder Sicherungskopie?!

WILL AUCH GUCKEN! ^^

GeneralUnsichtbar hat gesagt…

Definitv Sicherungskopie. Der Film lohnt sich, auf jeden Fall, aber in Deutschland kommt der bestimmt nicht so leicht ungeschnitten raus.