Mittwoch, 23. Juli 2008

"SLAP AF, FREDE!" (1966)


Slap af, Frede! (1966)
Regie: Erik Balling; Drehbuch: Erik Balling, Henning Bahs & Peter Zander
Musik: Bent-Fabricius Bjerre;
Darsteller: Morten Grünwald, Ove Sprogoe, Erik Mork, Hanne Borchsenius, Clara Pontopiddan
FSK: 12 (nicht in Deutschland veröffentlicht)


Diese in Deutschland unveröffentlichte Fortsetzung von 'Hau ihn zuerst, Freddy' (1965) zeigt das dynamische Duo Morten Grunwald und Ove Sprogoe mal wieder in Topform!
Zur Story: Der chinesische Botschafter Ling Fung wird von einem amerikanischen Gangster entführt, der zudem seine italienische Mutter und einige Mafiosi-Handlager im Schlepptau dabei hat. Freddy und Agent Smith werden wiederum engagiert, den Botschafter zu befreien, doch Freddy -Kavalier, der er ist- bandelt mit einer Komplizin des Amerikaners an. Dieser lässt allerdings nichts unversucht, ihn aus dem Weg zu schaffen, auch wenn seine Mutter Freddy gerne zum Kaffee einladen möchte. Eine wilde, multi-linguale Jagd durch Dänemark nimmt ihren Lauf!

Image Hosted by ImageShack.us

Als Hitmen noch Haare hatten



Image Hosted by ImageShack.us

"DIeses Haus wurde mit Riesenpuppenhänden versiert."-"Schöne Aussicht."


Image Hosted by ImageShack.us

Bild drehen, um den wahrheitsgemäßen Durchblick zu haben.


Image Hosted by ImageShack.us

"Und auch die Frau zu den Händen haben wir ums Haus nachmodelliert."-"Ich sag ja schöne Aussicht"


Tatsächlich kann man der Handlung und ihren Dialogen auch als Nicht-Dänisch-Beherrschender durchaus folgen, da hier größtenteils die englische Sprache praktiziert wird, teils unterbrochen durch eine Prise Primär-Italienisch, Fantasie-Chinesisch und sogar Deutsch! Die dänischen Passagen halten sich dagegen relativ kurz. So kommt es, dass Morten Grunwald seine Englischkenntnisse gekonnt unter Beweis stellt, da er ja wie gesagt mit der Ami-Komplizin ein inniges Verhältnis verfolgt. Mehr als im ersten Mal sticht hier der Sex-Faktor raus. So muss Smith eine ganze Reihe von vermeintlichen Hotel-Angestelltinnen hintereinander beglücken (als Ablenkungsmanöver), während Freddy seiner Herzallerliebsten erklärt, welche Stellung im Sex-Ratgeber 'Love and how to make it' neu hinzugekommen ist.

Image Hosted by ImageShack.us

Audition für's Riesenmodell.


Image Hosted by ImageShack.us

"Es ist das Kissen, es macht mich wahnsinnig!"


Image Hosted by ImageShack.us

"Ich hab gehört, sie haben die Audition gewonnen, nich?"


Allerdings muss man betonen, dass diese Fortsetzung weniger gelungen ist als ihr Erstling. Erfreulich ist, dass einige Running Gags aus diesem wieder integriert und aufgepeppt wurden, jedoch werden sie nur spärlich eingesetzt, insgesamt ist die Gagdichte nicht wirklich befriedigend. Zu sehr beschäftigt sich der Film mit der Gegenseite, den Protagonisten wird wesentlich weniger Freiraum geboten, Konfrontationen zwischen Smith und Freddy, die dem Vorgänger sehr zu Gute kamen, sind hier leider sehr selten vorhanden.

Image Hosted by ImageShack.us

Der Klimawandel offenbart: Atlantis war seiner Zeit voraus.


Image Hosted by ImageShack.us

Takeshi Kitano zelebriert das 12. Jubiläum von Hana-Bi (dt.: Feuerblume)


Image Hosted by ImageShack.us

Ein Priester aus Harlem in Negativ


Nichtsdestotrotz kann ich den Film weiterempfehlen. Fans des ersten Teils werden über die kleinen Schwächen hinwegsehen und das Allgemeinpublikum bekommt eine pointierte Agentenkomödie im Stile 'Die Olsenbande fährt nach Jütland' (wegen einiger Strandszenen und deutschen Kriegs-U-Boote, die hier auftauchen, etc.) mit hohem Unterhaltungswert serviert.

Image Hosted by ImageShack.us

Original-Design vom Mann, der das Plakat zum 'Pfarrer von St. Pauli' erstellt hat.


In Dänemark ist dieser Film auf DVD erhältlich, die Bild- und Tonqualität ist famos und kann fast schon mit heutigen Filmen mithalten. Zumindest eine OmU-DVD könnte man für deutsche Landen produzieren, verdient hätte dieser Streifen es allemal.

Kommentare:

maDDDin hat gesagt…

Ich liebe diesen Film! Eine Schande, das er bei uns nie rauskam!!!

GeneralUnsichtbar hat gesagt…

Ist wirklich nicht zu fassen, eine deutsche VÖ wär doch echt mal nicht verkehrt. Wenn ich Untertitel für die dänischen Passagen hätte, würde ich sogar ein Dialogbuch machen, bei den zahlreichen englischen und auch den deutschen Passagen (^^) wär das kein Problem.