Mittwoch, 5. August 2009

Der Poseidon-Anschlag (2005) - MEGAREVIEW

Noch vor wenigen Minuten wurde ich Zeuge eines weiteren TV-Katastrophenfilms voller verlebter Ex-Stars, der auf Sat.1 von 20.15 bis 23.35 Uhr lief. Da ich nun aus den Fehlern meiner letzten TV-Reviews "Shark Swarm" und "Heuschrecken" gelernt habe (ich konnte mich beim Schreiben an fast nichts mehr erinnern oder zumindest an Details, die ich unbedingt erwähnen wollte), habe ich mir einfach Notizen gemacht. Und genau diese Notizen bekommt ihr jetzt ungeschnitten und unzensiert zu sehen, auf ihnen steht alles, was mir im Augenblick einfiel, weshalb manches obskur wirken wird, aber das Meiste sich letztenendes selbst erklärt. Viel Spaß bei diesem Hunter S. Thompson'schen Trip in die niederen Regionen der Schreiberkunst wünscht der GeneralUnsichtbar (macht es euch gemütlich, ist ziemlich lang das Ganze):



Seite 1:




Seite 2:





Das ist C. Thomas Howell heute, hier ohne Cappi im Bild (erst seit 2008)



Ein sexy Guttenberg schaut auf eine hoffnungsvolle Zukunft


Seite 3:




Seite 4:





Guttenberg rastet auf dem Set aus



Howell versucht mit seinem schwarzen Partner die Lage unter Kontrolle zu bringen (demnächst am DVD)


Seite 5:




Seite 6:





Howell trägt auch gerne Bart...für die Ladies



Guttenberg erwartet mit Argwohn und Spannung die letzte Seite


Seite 7:



Geschafft...Was bleibt ist ein grundsolider, doch unwichtiger Fernsehfilm, der mit seinem Kultstaraufgebot doch einige Menschen vor die Scheibe zu locken scheint, aber nicht viel mehr bietet. Dennoch versucht man hier nicht allzu sehr, mit beschissenen Effekten zu beeindrucken (I'm looking at you, JACK HUNTER!) oder alles ZU SEHR in die Länge zu ziehen, das haben andere schon schlimmer gemacht (The Asylum's THE TERMINATORS). Als Fan von 80er-Jahre-Filmen bekommt man hier einige bekannte Gesichter zu sehen, die man normalerweise nie zusammen vermuten würde (ausser Howell und Hauer, die sich ja schon seit THE HITCHER kennen!) und das hat ja auch schon etwas an sich. Leider habe ich keine Vergleichsmöglichkeit mit den anderen Verfilmungen, einmal aus den 70ern und einmal die von Wolfgang Petersen 2005, denn die hab ich nicht gesehen. Aber lohnt es sich da, praktisch 2-mal die selbe Geschichte nochmal zu observieren? Eure Meinung ist gefragt, ich zieh mich jetzt erstmal zurück und bereite mich auf morgen vor, denn dann läuft auf RTL wieder LASKO - DIE FAUST GOTTES in Spielfilmlänge. Mal sehen, was da für Notizen zustande kommen. Bis dahin, viel Vergnügen!

Kommentare:

Doc Savage hat gesagt…

Die Idee mit den gescannten Notizen ist klasse!!! Vielleicht klau ich das mal für die Trash-Academy! ;D

Also zumindest den "Vorläufer" (gibt ja glaub ich insgesamt sogar 4 Ableger von der Story) von 1979 (JAGD AUF DIE POSEIDON) solltest du mal gucken.

Von Katastrophen-Meister Irwin Allen, der schon allein wegen "TIME TUNNEL" und "FLAMMENDES INFERNO" eine Arschcoole Pocke gewesen ist!

http://www.ofdb.de/film/7937,Jagd-auf-die-Poseidon

GeneralUnsichtbar hat gesagt…

Hmm...in dem Film spielt ja Michael Caine, Telly Savals und Peter Boyle mit...den muss ich sehen:)

Doc Savage hat gesagt…

Die Produktionen von Irwin Allen können generell einiges. Er war ein bisschen, wie der Michael Bay der 60iger und 70iger Jahre, nur ohne Computer und mit Talent! :D