Donnerstag, 6. August 2009

Poseidon (2006) Notizen-Review

Nachdem ich heute kurzzeitig das Anschauen meiner Kopie von WALL STREET so gegen 1 Stunde und 10 Minuten im Film abbrach (er wurde mir einfach zu eintönig) und gestern von FALLING DOWN nur die Szenen mit Michael Douglas-rastet-aus ansah (ansonsten hat der Film echt nicht mehr zu bieten, es geht immer nur Er-rastet-aus-SCHNITT-Robert Duvall's Subplot-SCHNITT-Rastet aus-SCHNITT-Subplot etc. und das reicht nicht für einen guten Film; 8,16 auf Ofdb? Ihr wollt mich wohl verarschen), hatte ich erstmal wieder die Schnauze voll von Michael Douglas und schaute mir stattdessen POSEIDON von Wolfgang Petersen, 2006, an, um zu gucken, wie er den Vergleich mit gestrigen POSEIDON-ANSCHLAG-Fernsehfilm besteht. Anstatt wieder mal ein normales Review zu schreiben, habe ich mich im traditionellen Poseidon-Style dazu entschlossen, wieder nur meine Notizen, die ich während des Anschauens des Films gemacht habe, zu veröffentlichen. Und im Nachhinein könnte ich glatt behaupten, dass das Drehbuch auch nur notizenhaft geschrieben wurde, so kurzlebig und vorbeirauschend die Handlung des Films ist. Diesmal hab ich allerdings am Computer geschrieben, weshalb man es zumindest leichter lesen kann als meine Handschrift. Viel Spaß:)


Gut, dass Michael nicht in diesem Film mitschwimmt, sonst hätt ich ihn heute ausgemacht





Notizen - Poseidon (2006)

-CGI-Schiff & Meer besser animiert als P.-ANSCHLAG, aber noch kein PS3-Niveau

-kein richtiger Zugang zu Charkateren, die zum Großteil Dumpfärsche sind (recht irreale Gespräche)

-zuviel Hip-Hop irgendwie

-richtig richtig richtig grausam: Fergie's Gesangseinlage

-schlechtester Wolfgang Petersen-Film, den ich bis jetzt gesehen habe und es sind gerade mal 10 minuten vergangen

-jetzt singt Fergie auch noch ne Balllade, NEEEEERRRRVVV!!!!!

-ne Eurotrashdisco ist auch an Bord

-JETZT AUCH NOCH J-Lo's"LET'S GET LOUD", Gott-sei-dank ohne Fergie-Gesang (in den Outtakes vllt.?)

-Richard Dreyfuss interessantester Charakter, doch schwuler Ohrring

-der Typ aus "Heuschrecken" (Kirk B.R. Woller) spielt auch mit!

-Klaus Badelt-Mucke so pathetisch wie PEARL HARBOR

-aus irgendnem Grund kommt Petersen's DER STURM auf die Poseidon zu
-Endlich schaltet jemand der Fergie das Mikro ab

-und wieder halten sich einige Leute im Ballsaal fest, anstatt runterzurutschen (am Ende ist nur noch n Junge da oben)

-sieht alles aus wie Emmerich's 2012, das Schiffumdrehen

-ich kenn die Charaktere nicht gut genug, um um ihr Schicksal zu bangen

-FERGIE hat überlebt...fuuuuck

-der scheiß MTV-Sunnyboy hat meinen Vornamen!

-HA, Kurt Russell "used to be a fireman", BACKDRAFT sag ich nur^^

-sah recht lustig aus, wie die Leute n Stromshock bekommen haben

-Schwarzer aus DER NEBEL weiß irgendwie alles über die Flut und wie man sich verhalten soll, is ihm das schon mal passiert (und spielt der Typ immer solche Charaktere, mal ehrlich, das ist fast derselbe Typus wie in DER NEBEL!)?

-Der Junge hat einen beschissenen Darsteller

-Captain will alle im Saal haben, doch Russell will seine Tochter finden, zu jedem Preis...okay, er ist der Held...typisch...

-Geht alles recht schnell voran hier storytechnisch, ist schon ne Umstellung von P.-ANSCHLAG

-Kevin Dillon hat auch überlebt

-ganz schön viele Leichen...ist das noch FSK 12 oder GHOST SHIP?

-is ungewöhnlich, Charaktere so schnell schalten zu sehen, wenn man das letzte Mal Guttenberg in so 'nem Szenario gesehn hat

-in nem Fahrstuhlschacht müssen auch alle wieder über ne Impro-Brücke einzeln gehen (auch einzeln gefilmt)

-CGI-Tisch fliegt zur Kamera (hätt man das nich einfach umgedreht abfilmen können, hätte Renderzeit gespart)

-1. Tote: mexikanischer Koch (fliegt explodierenden Schacht runter - CGI - weil Dreyfuss sonst mit draufgegangen wär)

-Kevin Dillon is voll der Macho, im BLOB ('88) war er besser und nicht so pseudo-Nic-cage
-schon treffen alle aufeinander (Russell u. Tochter, bli-bla-blubb)

-schiff ist wohl doch nicht so groß wie die CGI-Animation vermuten ließ (obwohl wir uns durch so ne eeeeewig lange Kamerafahrt gedulden mussten)

-So, schon 38 Minuten rum, hol mir erstma n Eis...

-...und Eistee, währenddessen erfahren wir mehr über den Background einiger Charaktere, frage mich ob noch aufgeklärt wird, ob die Flut Absicht war oder nich (Mystery...)

-Josh Lucas sieht aus wie Bradley Cooper in HANGOVER, ist aber ein schlechterer Darsteller

-Kevin Dillon is ein beschissener Comic-Relief ("MONKEY-BOY, uh- uh-uh") und säuft Whiskey aus nem Flachmann (bestimmt wird er später noch moralisch geläutert), doch jetzt nervt er erstmal jeden, Russell verprügelt ihn fast

-er verliert seinen Flachmann, schreit NOOOO!!! und wird von nem Motor, der von der Decke fliegt erschlagen, der explodiert (JO!)

-wow, Russell's Tochter will nebenbei den Christian heiraten, zurück zur Action, Josh Lucas springt ins brennende Wasser, schaffts und baut ne Seilwinde übers brennende Wasser am anderen Ende(is er YOR?!)

-Glas des Ballsaals bricht, alle sterben (plus Fergie:)

-der Film sollte sich mehr Zeit mit allem lassen, da ist ja konstant irgendwas dramatisches am Laufen - strengt an sowas!

-Bisserl mehr Exposition wär besser gekommen (kommt mir vor, als würde ich bis jetzt nur die 2. Hälfte eines Films sehen - mein Gott, selbst Michael Bay kriegt das besser hin!)

-nette Kameraeinstellung von Boobies (mehr als offensichtlich)

-Lüftungsschacht füllt sich mit Wasser (mit besserer Inszenierung könnte es sogar klaustrophobisch wirken)

-mann, dat geht hier alles viel zu schnell, man kann sich in keine Situation richtig einfühlen (und ich vergleiche jetzt mit ganz normalen Filmen und nicht dem P.-ANSCHLAG)

-wow, schon 1 Stunde vergangen - ging schnell - würde ich den im Kino sehen, würde ich mich wahrscheinlich betrogen fühlen)

-also Petersen müsste eigentlich wissen, wie's besser geht (siehe DAS BOOT!!!)

-jetzt müssen se auch wieder tauchen, um irgendwo hinzukommen (gut, dass das alle immer können und wollen und so lange Luft anhalten können; mir wär das alles zuwider)

-die Mexikanerin bleibt beim Tauchen an nem Kabel hängen und kriegt n Elektroshock (mit Blut!), Dreyfuss versucht sie zu retten (1. Anflug von echter Spannung), Russell versucht Wiederbelebung, funzt nich, alle weinen, denn sie ist tot ; Russell: "Come on, everybody" und das Kapitel ist auch beendet....so läuft das in diesem Film

-überrascht es wirklich noch jemanden, dass sie überall im Schiff Leichen finden? Warum macht der Film dann immer wieder so ein großes Getöse drum (musikalisch und kameraeinstellungstechnisch)?

-Gibt's eigentlich schon in irgendnem Vergnügungspark n Poseidon-Adventure-Wasserpark? Müsste doch Spaß machen!

-jetzt fängt alles an zu explodieren, weil das Schiff sich am Heck hebt (wenigstens kein CGI-Feuer), dadurch bekommen unsere Survivors noch mehr Wasser in die Fresse

-jetzt gehen sie nach oben ans Heck (ausser Josh Lucas, der holt jemand vom Team hinten ab, der dorthin geschleudert wurde, danach gehen se beide nach vorne)

-Dreyfuss wird vonner Luke ausgeknockt, die von den Schiffsschrauben beim Öffnen "beschleunigt" wurde (da habt ihr euren Ausgang, Leute)

-Josh u. die Andere suchen derweil den Jungen, der irgendwie hinter Gittern gekommen ist (er sagt nicht, wie und niemand weiß das auch), während sich alles voll mit Wasser füllt

-Kurt Russell taucht irgendwo hin, um die Schiffsschrauben zu deaktivieren, doch ihm geht am Ende die Luft aus/speit sie aus vor Aufregung (???, irgendwann musste das ja passieren)

-der Junge wird gerettet, Lucas und co. kommen hinterher; Russell konnte die Schiffsschrauben kurzzeitig aufhalten, sie machen die Luke nochma auf; doch schon sind die Schrauben wieder an, mehr Wind=mehr Explosionen (?), aber das lässt dem Lucas Zeit ne Gasflasche in die Schrauben zu schleudern = Dinger gehen kaputt, also können se ohne
Probleme nach draussen, springen alle ins Wasser zu einem Rettungsboot, das zufällig da schwimmt (?)

-müssen ganz schnell drin rudern, damit das Schiff sie im Fallen/Sinken nich erwischt und...sie schaffen's

-Werden von Helikoptern gesichtet.

ENDE
...
...
9-MINUTEN ABSPANN MIT FERGIE-BALLADE, AAAAAAAHHHH!!!!

(alos wenigstens hatte der P.-Anschlag nen Grund, warum das Schiff sich drehte)



Jupp, da haben wir unseren Big-Budget-Hollywood-Katastrophenfilm, der daherkommt wie TITANIC ohne Seele und Charakter-Exposition. Armer Wolfgang Petersen, sonst macht er doch gute Filme, aber diesmal hat er versagt...oder das Studio hat dabei nachgeholfen. Im Vergleich mti dem POSEIDON-ANSCHLAG stinkt dieser Film hier leider ab, denn dort gab es abwechslungsreichere Handlung, cheesy-Kultschauspieler über die man lachen kann, ein gutes Stück mehr Zeit und vorallem C. Thomas Howell.
Echt schade, dieser Film hätte eine richtig schön ausgewalzte, emotionale Zerstörungsorgie werden können. Aber das hat ja TITANIC schon gemacht^^ Naja, vielleicht mit n bisserl mehr Michael Bay-Input wäre das denn dahergekommen;)

Kommentare:

Doc Savage hat gesagt…

Hab ich dir nicht gesagt, du sollst du dir den anderen Poseidon-Film angucken?? ^^

Aber recht hasse: Der Film ist ziemlicher Bullshit. Hab mir den damals nur wegen Kurt Russel angeschaut... bitterliche Enttäuschung...

GeneralUnsichtbar hat gesagt…

Ja, das Original guck ich mir heute an^^ August ist POSEIDON-Monat;)